Filmkritik zu Fantastic Four

Fantastic Four Fantastic Four Fantastic Four
Alltrip mit Folgen

Dr. Reed Richards und sein Partner Ben Grimm vermuten, dass ein kosmischer Sturm der Urpsrung allen Lebens sein könnte. Dafür bittet er seinen ehemaligen Studienkollegen und Führer eines millionenschweren Unternehmens, Victor von Doom, um finanzielle Unterstützung. Gemeinsam mit Susan, Reeds Ex-Freundin und ihrem kleinen Bruder Johnny fliegen die 3 zur Raumstation, um dort die Experimente durchzuführen. Doch der kosmische Sturm kommt eher als erwartet, und alle, bis auf von Doom, werden von der Strahlung voll erwischt. Dies bleibt nicht ohne Folgen und bald machen sich die ersten Veränderungen bemerkbar. Doch auch Victor von Doom verändert sich und die finanzielle Krise, in die er durch das fehlgeschlagene Projekt gekommen ist, macht ihm so stark zu schaffen, dass er durchdreht und die Macht an sich reißen will.

Special Effects vom feinsten

Von der Story kann man nicht viel erwarten. Es gibt jedoch kleinere Nebenplots und witzige Szenen der verschiedenen Charaktere, die die allgemeine Handlung und die Atmosphäre aufbessern. Was jedoch positiv heraussticht, sind die Effekte, die im Film eingesetzt wurden. Sie sind nicht so überladen, dass sie den ganzen Film bestimmen, sondern gezielt und stark eingesetzt.

Die charakterliche Entwicklung der Figuren ist auch ganz witzig anzusehen, da sie keine Superhelden im gewöhnlichen Sinne sind, sondern ihre Superkräfte erst erhalten haben und lernen müssen, mit ihnen umzugehen. Vor allen Ben, auch "The Thing" genannt, muss lernen, nicht alles zu zerbrechen, was er in die Hand nimmt.

Schauspielerisch hält sich der Film im Durchschnitt auf. Es gibt keine besonders fordernde Stellen im Film für die Schauspieler und so bleiben auch wenig Stellen, aus der Masser der anderen Superhelden herauszustechen. Nur der aalglatte, und rücksichtslose Victor von Doom wird von Julian McMahon gut gespielt.

Der größte Schwachpunkt ist jedoch das rasche Ende. Der Anfang des Films und die Entwicklung der Charaktere ist gut, doch zum Ende hin wird alles innerhalb von 2 Minuten beendet und der Bösewicht ist besiegt. Das enttäuscht viele Zuschauer.

Fazit
Ein guter Film mit Unterhaltungswert für die ganze Familie. Action mit spitzen Effekten und Humor gut vermischt sorgen für einen lustigen Abend, mehr aber dann auch wieder nicht. /pp

alle Bilder © Constantin


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Fanastic Four
Land/Jahr:USA 2005
Genre:Science Fiction, Action
Regie:Tim Story
Drehbuch:Mark Frost, Michael France
Musik:John Ottman
Studio:Constantin
FSK:
ab 12
Länge:108 min.
Deutschlandstart:14.07.2005
Internetseiten:
Trailer(High/Low):  /  
Script zum Film:

Produkte

Schauspieler und Rollen

Ioan Gruffudd Ioan Gruffudd
als "Mr. Fantastic, Dr. Richard Reeds"
Jessica Alba Jessica Alba
als "Invisible Girl, Susan Storm"
Chris Evans Chris Evans
als "Human Torch, Johnny Storm"
Michael Chiklis Michael Chiklis
als "The Thing, Ben Grimm"
Julian McMahon Julian McMahon
als "Doctor Doom, Victor von Doom"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Fantastic Four Fantastic Four Fantastic Four Fantastic Four Fantastic Four Fantastic Four
alle Bilder © Constantin

Kommentare