Filmkritik zu #9

#9 #9
Nur noch Ruinenfelder erinnern irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft an die Menschheit. Alles Leben scheint verschwunden in einer staubverhangenen Postapokalypse. Doch mitten in dieser ausgestorbenen Welt keimt neue Hoffnung: ein kleines, puppenartiges Wesen, das auf seinem Rücken die Nummer 9 trägt. Völlig allein erwacht 9 in einem zerfallenen Haus, begegnet aber bald darauf 8 anderen seiner Art, die versuchen, in dieser gefährlichen Welt zu überleben. Natürlich schließt sich 9 der Truppe an, die immer auf der Flucht vor wilden Maschinenbestien ist, die erbarmungslos Jagd auf sie machen. Doch 9 kann die anderen überzeugen, dass sie herausfinden müssen, warum die Maschinen sie überhaupt zerstören wollen und was ihre wahre Bestimmung ist. Was die Gefährten erfahren, ist größer, als sie es sich je hätten vorstellen können - sie sind die letzte Hoffnung für das Leben selbst...

 

Neuigkeiten zum Film

Fakten

Originaltitel:#9
Land/Jahr:USA 2009
Genre:Animationsfilm, Abenteur
Regie:Shane Acker
Drehbuch:Pamela Pettler
Musik:Danny Elfman, Deborah Lurie
Studio:Universal Pictures
Länge:79 min.
Deutschlandstart:25.02.2010
Internetseiten:
Trailer(High/Low):  /  

Produkte

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

#9 #9 #9 #9 #9 #9
alle Bilder © Universal Pictures

Kommentare