Filmkritik zu Warrior

Warrior Warrior Warrior

Das Wort "raffiniert" sollte diesem Film eigentlich nicht passen. Es geht um zwei Brüder, die aus verschiedenen Gründen einen MMA (Mixed Martial Arts) Wettkampf um einen 2 Million Dollar Preis beitreten. Ich glaube, was ich daran raffiniert fand, ist das ich am Ende des Filmes keine Ahnung hatte, wieso dieser Film mir so gut gefallen hat. Irgendwie haben die Auftritte mich berührt ohne das ich es bemerkte, und ich denke es hat damit zu tun, dass sie nicht perfekt waren. Sie waren einfach menschlich. Selbst wenn wir die Charaktern nicht gemocht haben, selbst wenn der Gewalt zu viel war, haben wir sie und ihre Motivation zu kämpfen verstanden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich einen Film über Menschen, die sich für Geld verprügeln lassen, mögen würde. Trotzdem: 7,5 Sterne.

Fazit
/dd

alle Bilder © Universum Film Gmbh


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Warrior
Land/Jahr:USA 2011
Genre:Action,Drama
Regie:Gavin O'Connor
Drehbuch:Gavin O'Connor, Anthony Tambakis
Studio:Universum Film Gmbh
FSK:
ab 16
Länge:140 min.
  Body Count:0
Budget:30,000,000
Internetseiten:

Produkte

Schauspieler und Rollen

Tom Hardy Tom Hardy
als "Tom Conlon"
Jennifer Morrison Jennifer Morrison
als "Tess Conlon"
Nick Nolte Nick Nolte
als "Paddy Conlon"
Joel Edgerton Joel Edgerton
als "Brendan Conlon"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Warrior Warrior Warrior
alle Bilder © Universum Film Gmbh

Kommentare