Filmkritik zu Die Eiserne Lady

Die Eiserne Lady
"Ich bin außerordentlich geduldig, vorausgesetzt, ich kriege am Ende, was ich wollte." Legendär wie sie selbst sind auch ihre Zitate. Ihre markigen Kommentare brachten der mittlerweile 85jährigen ehemaligen britischen Premierministerin Margret Thatcher den besonderen Ruf ein, unnachgiebig zu sein. Und sie untermauerten den Spitznamen, den ihr einst Radio Moskau verlieh: „Die Eiserne Lady“. Jetzt wird das Leben von Margaret Thatcher verfilmt. Die Hauptrolle übernimmt dabei die einzigartige mehrfach mit dem Oscar ausgezeichnete Meryl Streep. Regie führt Phyllida Lloyd, die bereits für „Mamma Mia“ Meryl Streep vor die Kamera geholt und einen Welterfolg gefeiert hatte. CONCORDE FILMVERLEIH, der bereits mit „Die Queen“ englische Zeitgeschichte sehr erfolgreich in die deutschen Kinos brachte, hat den Verleih übernommen.

 

Fakten

Originaltitel:The Iron Lady
Land/Jahr:Großbritannien 2011
Genre:Biographie,Drama
Regie:Phyllida Lloyd
Drehbuch:Abi Morgan
Studio:Concorde Filmverleih
Länge:105 min.
Budget:13,000,000
Deutschlandstart:01.03.2012
Internetseiten:

Produkte

Schauspieler und Rollen

Meryl Streep Meryl Streep
als "Margaret Thatcher"
Anthony Head Anthony Head
als "Geoffrey Howe"
Harry Lloyd Harry Lloyd
als "Young Denis Thatcher"
Jim Broadbent Jim Broadbent
als "Denis Thatcher"

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Die Eiserne Lady
alle Bilder © Concorde Filmverleih

Kommentare