Filmkritik zu Gangster Squad

Gangster Squad Gangster Squad
Gangster Squad

Viele Kritiker möchten Ruben Fleischer sein neuestes Werk nicht zutrauen. Der Regisseur von erfolgreichen Filmen wie “Zombieland” traut sich nun an ein Genre ran, dass seinem über-stilisierten Filmlook vielleicht nicht gerecht werden kann. Oder andersherum: er kann dem Genre mit seinem Stil nicht gerecht werden.

Doch die Kritik vorweg genommen sieht alles danach aus, als wäre Gangster Squad der Blockbuster des Jahres 2013. Im Retro-Mafiafilm, der an der amerikanischen Westküste der 60er Jahre spielt, kommen die Männerhelden wieder an die Leinwand. Das Casting alleine kann schon Massen in Richtung Kinos bewegen - allen voran die Frauen. Die Herzensbrecher der letzten Jahre, Josh Brolin und Ryan Gosling, spielen die guten Cops, die sich gegen die Korruption auflehnen und auf eigene Faust versuchen, den New Yorker Gangsterboss Mickey Cohen - kein geringerer als Sean Penn - festzunehmen. Zu diesem bereits sehr großzügigen Aufgebot an Schauspielern kommen noch Nick Nolte, Giovanni Ribisi und Emma Stone. Die ersten Trailer, die in den Kinos gezeigt wurden, haben für riesiges - positives - Aufsehen gesorgt. Der Retro-Look und der wilde Westen sind gerade im amerikanischen Fernsehen ziemlich beliebt. Auch Dennis Quaids TV-Serie “Vegas” zieht seine Kreise um die Gangster Mob Themen, wenn auch “nur” für das Fernsehen.

Mickey Cohen, der aus Brooklyn nach Los Angeles zieht, um seine Mafia-Geschäfte auszuweiten, handelt mit allem, was illegal ist. Prostitution, Glücksspiel, Waffen und Sportwetten gehören in sein Standardrepertoire. Verrauchte Poker-Runden, russisches Roulette und der wilde Westen der USA im verblichenen Sepia-Look: wie es in einen Mafia-Film gehört. Die Legislative hat Mickey Cohen natürlich geschmiert. Polizisten, Richter und Anwälte werden regelmäßig von ihm eingeweicht. Nur die Spezialeinheit um Sgt. Jerry Wooters und John O’Mara sondert sich ab und versucht im Alleingang Cohen vor einen Richter zu bringen.

Natürlich gibt es keinen Casino-Mafia-Film ohne auch eine Liebesgeschichte. So wird Emma Stone die Frau an der Seite von Mickey Cohen spielen... oder auch an der Seite von Jerry Wooters, denn so genau weiß man das noch nicht. Gangster Squad hätte eigentlich bereits im September 2012 in die amerikanischen Kinos kommen sollen. Aufgrund der Kino-Schießerei in Aurora während des neuen “Batman - The Dark Knight Rises” Filmes wurde Gangster Squad jedoch verschoben. Es gäbe wohl eine ähnliche Szene, die aus Pietätsgründen neu gedreht werden muss. Das neue Erscheinungsdatum liegt im Januar nächsten Jahres.

Fazit
Sicherlich sehenswert. /dd

alle Bilder © Warner Bros


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Gangster Squad
Land/Jahr:USA 2012
Genre:Crime, Drama
Regie:Ruben Fleischer
Drehbuch:Will Beall, Paul Lieberman
Studio:Warner Bros
Länge:113 min.
Budget:60,000,000
Einspielergebnis:41,320,000
Deutschlandstart:24.01.2013
Internetseiten:

Produkte

Schauspieler und Rollen

Ryan Gosling Ryan Gosling
als "Sgt. Jerry Wooters"
Emma Stone Emma Stone
als "Grace Faraday"
Sean Penn Sean Penn
als "Mickey Cohen"
Josh Brolin Josh Brolin
als "John O'Mara"
Nick Nolte Nick Nolte
als "Bill Parker"
Giovanni Ribisi Giovanni Ribisi
als "Conway Keeler"
Josh Pence Josh Pence
als "Darryl Gates"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Gangster Squad Gangster Squad
alle Bilder © Warner Bros

Kommentare