Filmkritik zu Silent Hill

Silent Hill Silent Hill Silent Hill
Surreale Parallelwelt

Die Adoptivtochter Sharon von Rose und Christopher ist schwer krank und leidet unter Schlafwandlung. Deswegen will Rose der Sache auf den Grund gehen und fährt mit Sharon nach Silent Hill, einen Ort, den Sharon in ihren Träumen oft erwähnte. Kurz vor Silent Hill haben sie jedoch einen Unfall, bei dem Rose ohnmächtig wird und als sie aufwacht, ist Sharon verschwunden. Sofort macht sie sich auf die Suche nach ihrer Tochter und betritt Silent Hill, was keinen guten Eindruck macht. Dicker Nebel schränkt die Sicht stark ein, Asche regnet vom Hill und weit und breit kein Mensch zu sehen. Als es plötzlich stockfinster wird und kleine schreiende Monster sie verfolgen, merkt sie, dass irgendetwas hier nicht stimmt.

Wirre Story

Der Anfang der Geschichte ist leider nichts Neues mehr. Die Tochter oder ein Kind geht verloren und die Mutter muss sie suchen und trifft dabei auf Zombies, Monster und andere schreckliche Sachen. Story-mäßig ist "Silent Hill" sowieso nicht unter den Besten. Manchmal wirken die Dinge einfach zu weit her geholt und verwirrend, ja sogar unverständlich. Als Rose auf der Suche nach ihrer Tochter zum ersten Mal Silent Hill betritt und es dunkel wird, kommt zum ersten (und leider auch zum letzten) Mal richtig Spannung auf. Doch danach flacht leider so vieles ab, im Mittelteil wird es sogar teilweise langweilig und am Ende bleiben viele Fragen ungeklärt.

Was der Film jedoch sehr gut kann, ist gut auszusehen. Durch den Nebel und die schönen Einstellungen kommt eine gute Atmosphäre auf. Auch der Soundtrack und die Toneffekte machen einen guten Eindruck und bleiben dem Zuschauer auch bis nach dem Abspann noch etwas in Gedanken. Schauspielerisch hingegen hat der Film nicht viel aus seinen Darstellern rausgeholt. Hauptdarstellerin Radha Mitchell und ihr Gegenpart, die Polizistin Laurie Holden spielen ihre Rolle ganz akzeptal, aber nicht übermäßig gut. Sean Bean als der Vater kann sein Können bei einer eher kleineren Rolle nicht zeigen, doch was er macht, sieht gut aus.

Fazit
Wer die Spiele kennt und mag, wird den Film sicher ansprechend finden und auch etwas mehr von der Story verstehen. Alle anderen können ihn sich ansehen, dürfen jedoch keinen sehr spannenden und angsteinflößenden Horror- bzw. Thriller erwarten. /pp

alle Bilder © Concorde


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Silent Hill
Land/Jahr:Kanada/Frankreich 2006
Genre:Thriller, Horror
Regie:Christophe Gans
Drehbuch:Roger Avary
Musik:Jeff Danna
Studio:Concorde
FSK:
ab 16
Länge:126 min.
Deutschlandstart:11.05.2006
Internetseiten:
Trailer(High/Low):  /  

Produkte

Schauspieler und Rollen

Radha Mitchell Radha Mitchell
als "Rose DaSilva"
Sean Bean Sean Bean
als "Christopher DaSilva"
Laurie Holden Laurie Holden
als "Cybil"
Deborah Unger Deborah Unger
als "Dahlia"
Kim Coates Kim Coates
als "Officer Gucci"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Silent Hill Silent Hill Silent Hill Silent Hill Silent Hill Silent Hill
alle Bilder © Concorde

Kommentare