Filmkritik zu Der letzte Kuss

Der letzte Kuss Der letzte Kuss Der letzte Kuss
Paare mit Problemen

Architekt Michael steht kurz vor seinem 30. Geburtstag und weiß nicht, ob er sich ärgern oder freuen soll. Er hat eine schöne Freundin, einen guten Beruf und ein eigenes Haus. Doch soll es das schon gewesen sein? Hat man ab jetzt nie wieder richtigen Spaß, sondern muss Tag für Tag mit der gleichen Frau verbringen? Seine Freundin Jenna ist seit fast 3 Monaten schwanger, doch seine Freunde, welche schon verheiratet sind, hinterlassen bei Michael keine guten Eindrücke was die Zukunft angeht. Auf der Hochzeit seines besten Freundes lernt er jedoch die junge Kim kennen, welche sich sehr für ihn interessiert und bei ihm wieder jugendliche Gefühle auslöst.

Ein einziger Kuss zwischen den beiden löst die Lawine aus und Michael stellt sein bisheriges Leben komplett in Frage. Er liebt seine Freundin Jenna, doch er hat Angst vor der Zukunft und für immer fest gebunden zu sein. Solche Probleme hat übrigens nicht nur er. Denn auch Jenna's Eltern, welche nun schon so lange verheiratet sind, haben große Probleme und ihre Ehe scheint sich einem Ende zu nähern. Nun muss Michael sich entscheiden, wird er erwachsen oder stürzt er sich erneut in Abenteuer mit der jungen Kim?

Eheprobleme

Die Probleme, die die Paare in "The Last Kiss" haben, dürften vielen Paaren in den Mitte/Ende Zwanzigern bekannt sein. Nervende Ehefrauen, die vor Eifersucht fast platzen, Männer die nicht erwachsen werden und ihren Spaß haben wollen und so weiter. Der eine mag nun fragen, was das dem Zuschauer bringt, wenn er die eigenen Probleme noch einmal im Kino sieht. Unter anderem zeigt der Film uns nicht nur, welche Probleme es gibt, sondern wie man auch mit diesen umgehen kann.

Schauspieler und Soundtrack

Angeführt von Zach Braff spielen in "The Last Kiss" viele sehr gute junge Darsteller mit. Sicher spielen sie meist stereotype Charaktere, so wie sie oft typisch in einer Beziehung sind, doch das was sie tun tun sie gut. Männer sind nur auf das eine aus und Frauen wollen alles bestimmen und bringen die Männer zur Weißglut. Und mit Zach Braff, einem der besten Schauspieler seiner Generation, in der Hauptrolle kann nicht viel schiefgehen. Er bringt seine Gefühle sowohl mit als auch ohne große Reden sehr deutlich und glaubhaft auf die Leinwand.

Ob in "Scrubs - Die Anfänger", "Garden State" oder nun "Der letzte Kuss", Zach Braff scheint oft einen großen Einfluss auf den Soundtrack des jeweiligen Films oder Serie zu haben, was sich immer sehr positiv auswirkt. Michael Penn, der Verantwortliche für den Soundtrack hat sehr melodische und von verschiedenen Genres stammende Songs ausgewählt, welche das Geschehen immer sehr gut untermalen und oft eine tragende Rolle für den Gesamteindruck des Films auf den Zuschauer spielen.

Fazit
"The Last Kiss" ist ein guter Film über das Erwachsenwerden und die dabei auftretenden Probleme. Unterlegt mit einem Spitzensoundtrack und sehr guten Schauspielern fallen die kleinen Schwächen, wie etwa Monotonität kaum auf. /pp

alle Bilder © UIP


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:The Last Kiss
Land/Jahr:USA 2006
Genre:Komödie
Regie:Tony Goldwyn
Drehbuch:Paul Haggis
Musik:Michael Penn
Studio:UIP
FSK:
ab 12
Länge:104 min.
Deutschlandstart:16.11.2006
Internetseiten:
Trailer(High/Low):  /  

Produkte

Schauspieler und Rollen

Zach Braff Zach Braff
als "Michael"
Jacinda Barrett Jacinda Barrett
als "Jenna"
Casey Affleck Casey Affleck
als "Chris"
Rachel Bilson Rachel Bilson
als "Kim"
Michael Weston Michael Weston
als "Izzy"
Blythe Danner Blythe Danner
als "Anna"
Tom Wilkinson Tom Wilkinson
als "Stephen"

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Bildergalerie

Der letzte Kuss Der letzte Kuss Der letzte Kuss Der letzte Kuss Der letzte Kuss Der letzte Kuss
alle Bilder © UIP

Kommentare