Filmkritik zu Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück

Grüne Ehekrise mit Happy End

Vor knapp 3 Jahren gab es bereits den ersten Film mit Shrek, der von Dreamworks produziert und entwickelt wurde. Dieser wurde der erfolgreichste Zeichentrickfilm aller Zeiten, denn der Witz des Films und die atemberaubenden Animationen schlugen ein wie ein Meteorit.

Im ersten Teil lernten wir den liebenswerten Oger Shrek welcher seine guten und seine schlechten Seiten hat. Eines Tages wird sein Sumpf jedoch von Fabelwesen überrannt, die von den Menschen ausquartiert wurden, doch Shrek geht zum Prinz Farquaad und will sein Land in Ruhe behalten. Dafür soll er jedoch Prinzessin Fiona aus einem Schloß befreien, dass diese seine Gemahlin werden kann. Prinzessin Fiona wurde von einer Hexe allerdings "verflucht" und verändert sich zu bestimmten Zeiten des Tages immer in einen "Oger". Deshalb schlossen ihre Eltern das Mädchen im Turm ein, weil es einfach kein anschauliches Bild ist, sie so "hässlich" zu sehen. Zur Sicherheit bekommt sie auch noch einen Drachen vor den Turm gesetzt, der sie bewachen soll - sie kann nur befreit und geheilt werden, wenn sie ihre "wahre" Liebe findet und sie küsst. Eben diese Prinzessin soll Shrek befreien. Das tut er dann auch, doch auf dem Heimweg verlieben sich beide ineinander und heiraten am Ende des Films.

Am Anfang des Nachfolgers sehen wir, wie Shrek und Prinzessin Fiona ihre Flitterwochen am Strand verbringen und später wieder in ihren heißgeliebten Sumpf zurückkehren, um dort in Ruhe zu leben. Dort treffen sie auch den altbekannten Esel aus Teil 1 zurück, der Shrek gleich mal wieder zur Weißglut treibt.

Nicht lange danach trifft die königliche Eskorte ein und überbringt dem frischgebackenen Ehepaar ein Brief des Königs und der Königin vom Königreich "Weit weit weg". Diese laden Prinzessin Fiona und ihren Gemahlen, der im Brief direkt mit Prinz Charming angegeben ist, in ihr Königreich ein, um die Hochzeit zu feiern und um dem Paar ihren Segen zu geben. Shrek ist natürlich total dagegen, da er genau weiß, wie so was endet, doch wie es oft in einer Ehe ist, wird seine Meinung von der seiner Ehefrau zerstampft und so fahren sie schließlich doch zum Königreich, im Gepäck ihren immer nervenden Freund, den sprechenden Esel.

Auf der langen Reise in der Kutsche bringt der Esel Shrek und Fiona mit seinem ununterbrochenen Gefasel fast um die Ecke und Shrek befiehlt ihm, wenigstens für 5 Minuten mal die Klappe zu halten. Doch dieser erfindet ein neues Spiel, eine Art Schnipsen mit den Lippen, und raubt Shrek damit den letzten Nerv.

Endlich trifft die Kutsche im Königreich "Weit weit weg" ein und fährt direkt in den königlichen Hof. Als Shrek und seine Gemahlin, die ja ebenfalls die Gestalt eines Ogers hat, aus der Kutsche steigen, breitet sich eine tödliche Stille aus, denn alle hatten etwas anderes erwartet, besonders der König und die Königin. Trotzdem werden die beiden höflich empfangen und speisen bald darauf mit den Eltern am Abendtisch zusammen. Natürlich entbrennt sofort Streit zwischen Shrek und dem König, denn sie sind sich in den Erziehungsmethoden für die Kinder nicht grade einig und so sorgen die Szenen der "Essenschlachtung" für einige Lacher, denn Shrek und der König richten ihr Essen sprichwörtlich hin.

Außerdem ist da der Konflikt mit Prinz Charming, der guten Fee und des Königs, denn Prinz Charming erklimmt völlig umsonst die Mauern des Schlosses, in dem Prinzessin Fiona gefangen war, aber diese wurde ja schon längst von Shrek befreit.

Die gute Fee, welche die Mutter von Prinz Charming ist, will, dass Shrek verschwindet, damit Prinz Charming den Platz als Ehemann von Prinzessin Fiona einnehmen kann. Der König heuert einen erbarmungslosen kaltblütigen Killer an, der den Oger erlegen soll. Shrek wird vom König eine Falle gestellt und trifft so bald auf den "Gestiefelten Kater", welcher bekannt dafür sein soll, der richtige für so einen Job zu sein. Doch Shrek wird locker mit dem kleinen Kätzchen fertig und befreundet sich gleich darauf mit dem lustigen Gesellen. Dieser begleitet Shrek und will sein Leben für ihn opfern, wenn es notwendig ist, da dieser ja sein Leben verschonte.

Shrek sucht das Haus der guten Fee auf, ohne zu wissen, was für schlechte Absichten diese doch hat und will ein Happy End. Doch die Fee macht ihm klar, was sie von ihm hält und sagt ihm, dass es für Oger kein Happy End geben kann. Shrek ist beleidigt und geht… Doch nur zum Schein, denn er packt sich einen der kleinen Arbeiter in der Fabrik der guten Fee und nimmt ihn die Arbeitskleidung. Dass diese 100 Nummern zu klein ist, fällt vorerst niemandem auf.
Sie gehen in das Vorratszimmer der Fee und suchen nach einen Trank, der gutes Aussehen verspricht, da Shrek Fiona glücklich machen will. Der Kater findet einen "Happy End Trank", der göttliches Aussehen verspricht und so macht sich das Chaostrio aus dem Staub und hinterlässt in der Fabrik einen Schwarm Vögel. Diese sind verwandelte Arbeiter und Soldaten der Fabrik, denn Shrek schüttete einen riesigen Kessel um, und alle, die von der reißenden Flut erwischt wurden, verwandelten sich in einen Vogel.

Auf dem Weg zurück zum Schloß trinken Shrek und der Esel von dem Trank, da dieser vorkosten sollte, um zu sehen, ob es wirkt. Zuerst tritt keine Wirkung ein, doch in der folgenden Nacht verwandeln sich Shrek und der Esel. Der Esel wird zu einem weiß leuchtenden Hengst und Shrek wird zu einem gut aussehenden Kerl. Doch diese Wirkung ist nicht von unendlicher Dauer, denn wenn man bis zu Mitternacht nicht seine wahre Liebe geküsst hat, verwandelt man sich wieder zurück.

In der Zwischenzeit hat sich Prinz Charming an Fiona herangemacht und ihr vorgespielt, dass er Shrek nach der Verwandlung sei. Shrek wird von der guten Fee gefangen gehalten und muss zusehen, wie der schleimige Prinz Charming und Fiona zusammen im Schloß verschwinden. Doch Prinzessin Fiona merkt, dass an ihrem Gatten irgendetwas nicht stimmt und fühlt sich bei ihm nicht wohl.

An diesem Abend gibt es die große Feier der Hochzeit und die gute Fee zwingt den König dazu, Fiona einen Liebestrank zu verabreichen, der sie an Prinz Charming binden soll. Doch dieser hat schon vorher seine Meinung über Shrek geändert und verabreicht Fiona doch nicht den Trank, da er will, dass seine Tochter glücklich ist. Shrek in der Gestalt des menschlichen Hühnen stürmt mit einem riesigen frischgebackenen Riesenpfeffi, einem überdimensionalen Plätzchen, die Burg und platzt in die Feier. Prinz Charming küsst schnell Prinzession Fiona in der Hoffnung, so ihre ewig andauernde Liebe zu erhalten, doch das ist ein Schuß in den Ofen, da Fiona den Trank ja nicht getranken hat. Fiona schlägt den Prinz K.O. und rennt zu ihrem Gatten. Die gute Fee, kochend vor Wut, schießt mit ihrem Zauberstabd auf Shrek und will ihm böses, doch der König springt dazwischen und reflektiert mit seinem stählernen Brustpanzer den Zauberschuß und lenkt ihn zu der "guten" Fee zurück, die dann auch von den Strahl getroffen wird. Diese zerplatzt in ein paar Seifenblasen und der Spuk ist damit vorbei.

Doch auch der König ist von der Wirkung des Strahls nicht unangetastet geblieben und wurde in einen Frosch verwandelt. Nun ist es Mitternacht und Shrek schlägt Fiona vor, für immer in dieser Gestalt zu verweilen, wenn sie sich jetzt küssen. Doch Fiona sagt, dass sie sich den Oger geheiratet hat, in den sie sich auch verliebt hat und nicht in die Gestalt, die Shrek jetzt ist. Deswegen küssen sie sich nicht und verwandeln sich wieder in Oger zurück. Danach küssen sie sich und nun beginnt die richtige Feier.

Es erscheinen die Credits, doch danach geht es, wie beim 1. Teil, auch noch kurz weiter und man sieht, wie der große weibliche Drachen zurückkommt, die "Freundin" des Esels, und im Schlepptau hat sie ein paar kleine Dracheneselbabys, die von ihrem Eseldaddy freudig in Empfang genommen werden.

Synchronstimmen

Shrek wird in der Originalfassung von Mike Myers und in der deutschen Version von Sascha Hehn gesprochen und das passt auch gut zu dem großen Oger.



Cameron Diaz spricht in der Originalfassung Fiona, in der deutschen Version übernimmt Esther Schweins. Auch wenn es nicht sofort deutlich zu hören ist, dass diese Stimme Esther Schweins ist, passt sie sehr gut zu Prinzessin Fiona.
An dieser Stelle kann man auch klären, was das Bild von Sir Justin über dem Bett von Fiona zu bedeuten hat. Im realen Leben ist Cameron Diaz ja die Freundin von Justin Timberlake und das wollten die Produzenten als kleinen Gag einbauen, da Cameron Diaz ja Fiona verkörpert.

Der nervende Esel wird von Eddie Murphy gesprochen und im deutschen Film von Randolf Kronenberg. Das war nicht zu überhören für deutsche Fans von Eddie Murphy, da Randolf Kronenberg sonst auch alle Übersetzungen von Eddy Murphy übernommen hat. Jedenfalls passt die nervende Stimme perfekt zum Esel.

Der gestiefelte Kater wird im Original von Antonia Banderas und in der deutschen Fassung von Benno Fürmann. Es ist eine schöne und tiefe Stimme, die perfekt zu der dunklen, jedoch auch treuherzigen Art des Katers passt. Auch der Akzent passte gut zu der Rolle und wusste zu gefallen.

Der König wird in der amerikanischen Fassung von John Cleese und in der deutschen Version von Thomas Dannenberg gesprochen. Auch wenn sie größtenteils gut zu der Rolle passte, war sie etwas zu langweilig und manchmal nicht sehr passend.

Königin Lillian wird im Original von Julie Andrews, in der deutschen Version von Marie-Luise Marjan gesprochen. Die beruhigende, warmherzige Stimme passte gut zu der Sympathie der Königin.


Der Schleimbatzen Prinz Charming wird im Original von Rupert Everett und in der deutschen Fassung von Thomas Vogt gesprochen. Passt gut zu dem in sich selbst verliebten Schönling, ist aber nicht überdurchschnittlich.
Fazit
Die Spezialeffekte und die Produktion des Filmes ist wirklich einzigartig. Die Animationen sind noch besser als im 1. Teil und auch die Witze kommen nicht zu kurz. Es werden viele Filme nachgeahmt bzw. beralbert. Z.B. als Shrek von einem Baum kopfüber herunterhängt, sein Gesicht voll von Matsch ist, Fiona den Schlamm von seinem Mund wischt und ihn küsst. Das erinnert natürlich sofort an "Spiderman". Oder als der gestiefelte Kater in Shreks Kleidung ist und durch sein Hemd "durchbricht". Das hat sehr sehr große Ähnlichkeiten mit "Alien". Die Story ist ganz ok, mal etwas neues, aber schon etwas kitschig und deswegen nicht überdurchschnittlich. Der Film ist auf jeden Fall empfehlenswert für alle Trickbegeisterten, ob jung oder alt! /pp

alle Bilder © UIP


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Shrek 2
Land/Jahr:USA 2004
Genre:Animationsfilm, Komödie
Regie:Andrew Adamson
Drehbuch:Ted Elliott, Terry Rossio
Musik:Harry Gregson-Williams
Studio:UIP
FSK:
ab 0
Länge:90 min.
Deutschlandstart:01.07.2004
Internetseiten:
Trailer(High/Low):  /  

Produkte

Schauspieler und Rollen

Sascha Hehn Sascha Hehn
als "Shrek"
Esther Schweins Esther Schweins
als "Prinzessin Fiona"
Benno Fürmann Benno Fürmann
als "Der gestiefelte Kater"
Thomas Danneberg Thomas Danneberg
als "König"
Marie-Luise Marjan Marie-Luise Marjan
als "Königin"
Tom Vogt Tom Vogt
als "Prinz Charming"

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Kommentare