Filmkritik zu Abgezockt!

Eine Bank, viele Räuber

In dem kleinen Kaff, nicht weit von Las Vegas, in dem Sheila, Stu und Woods leben, ist es ziemlich langweilig und man kann eigentlich nicht viel unternehmen. Umso schlimmer, wenn man Tag ein Tag aus in der örtlichen Bank schufften und sich dämliche Kommentare von seinem unfähigen, arroganten Chef anhören muss. Doch eben diese Umstände treiben alle drei erwähnten Personen dazu, ihren Arbeitsplatz auszurauben.

Viele Möglichkeiten

1.) Stu wird eigentlich von seinem Kumpel Max zu dem Klau angestiftet und eher überrumpelt. Die Idee: Den kleinen Tresor der Bank am Samstag ausrauben, nach Las Vegas fahren, alles auf eine Farbe beim Roulette zu setzen, den Gewinn zu verdoppeln, und eh man am Montag merkt, dass Geld gestohlen wurde, zurück in der Bank zu sein, und den geliehenen Einsatz in den Tresor zurückzulegen.
2.) Sheila, die bis vor kurzem mit dem eben genannten Chef zusammen war, plant ebenso Geld von der Bank "abzuheben", indem sie heimlich eine Kopie des Schlüssels für das tägliche Geschäftsgeld der Bank anfertigt.
3.) Woods plant die in der Bank platzierte persönliche Geldeinlage eines ortsansässigen Multimillionärs auszurauben, da er weiß, wo sich dessen zweiter Sicherheitsschlüssel befindet. An des Hündchens Halsband.

gut erzählt

Zu Beginn des Films wird dem Zuschauer der Ausgang, dass die Bank überfallen wird, bereits mitgeteilt. Unklar ist lediglich, wer die Bank ausgeraubt hat und wie es geschah. Vor allem aber die Frage "Wann" ist dabei sehr interessant, denn der Überfall findet am selben Wochenende statt. Zusätzlich bekommt niemand der Räuber Wind vom anderen.
Regisseur Gavin Grazer spielt die verschiedenen Handlungsstränge parallel zueinander ab. Viele witzige Einlagen peppen die Haupthandlung sehr gut auf. Einige wenige Witze sind auch mal einfach nur Slapstick à la "wütender Hund springt jemandem ans Bein". Die an vielen Stellen gut platzierte Hintergrundmusik fängt die Stimmung allerdings wieder gut ein.

Fazit
Nichts außergewöhnliches oder überragend Neues, dennoch eine gelungene Gangsterkomödie mit einer witzigen Story, die nur selten mal hinkt. /ww

alle Bilder © Constantin


Cinefreaks Wertung:


 

Fakten

Originaltitel:Scorched
Land/Jahr:USA 2003
Genre:Komödie, Action
Regie:Gavin Grazer
Drehbuch:Joe Wein, Max Wein
Studio:Constantin
Deutschlandstart:04.09.2003

Produkte

Schauspieler und Rollen

Alicia Silverstone Alicia Silverstone
als "Sheila Rilo"
Rachael Leigh Cook Rachael Leigh Cook
als "Shmally"
Woody Harrelson Woody Harrelson
als "Jason Valley"
John Cleese John Cleese
als "Charles Merchant"
Paulo Costanzo Paulo Costanzo
als "Stuart Stein"
Joshua Leonard Joshua Leonard
als "Bank Manager Rick"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Kommentare